Warum das Projekt?

Elektroräder sind nur etwas für alte Leute und Unsportliche? Warum? Ein Pedelec hat alle Vorteile eines Fahrrads - und einen Motor obendrauf. Egal, ob längere Strecken gefahren oder Steigungen überwunden werden müssen, Pedelec fahren heißt Radfahren mit eingebautem Rückenwind. Faulsein geht dabei trotzdem nicht: nur wer tritt, wird geschoben.

Besonders für Berufspendler sind diese Vorteile interessant - und damit auch für Azubis und Studierende, die Pendler der Zukunft. Deswegen haben wir das Projekt "NRVP - Mit dem Azubi-E-Bike auf dem Weg zur Arbeit" gestartet. Das Ziel: Azubis und Studierende sollen erleben und, im doppelten Wortsinn, erfahren, was Pedelecs zu bieten haben.

Mit einer Informationskampagne und vor allem mit unserer Roadshow wollen wir die Akzeptanz für diese moderne Form der Fortbewegung vergrößern. Da das am besten durch Ausprobieren geht, werden wir mit unserer Roadshow die Unternehmen und Hochschulen der Region besuchen. In einem Parcours und vor allem auf einer eigens aufgestellten Rampe können die Azubis und Studierenden das Pedelec-Fahrgefühl selbst erleben.

Für das Ausprobieren im Alltag haben wir noch ein weiteres Angebot: Die Azubis und Studierenden können die Pedelecs nach der Roadshow für eine Woche ausleihen und im Alltag testen. Für die Teilnahme daran gibt es nur zwei Bedingungen: Sie müssen einmal mit dem Rad zur Arbeit fahren und an einer Befragung teilnehmen.

Das Projekt findet in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung statt, das das Projekt auch fördert. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Universität Tübingen und die Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Diese übernehmen die Befragungen, in denen wir herausfinden wollen, ob das praktische Erleben der Stärken von Pedelecs zu einem Imagewandel führen.